Die wissenschaftliche Erklärung weshalb Edelsteine auf Menschen eine Wirkung besitzen

1984 bekam der italienische Physiker Dr. Carlo Rubbia einen Nobelpreis für seine langjährigen Forschungen zum Thema energetische Schwingungen. Er bewies wissenschaftlich, was bereits seit jahrtausenden von Jahren viele Völker dieser Erde wussten. Zwischen dem, was wir optisch sehen und haptisch fühlen können gibt es noch etwas Anderes. Energy – wissenschaftlich “Energiequanten” genannt. Diese Energy ist beim Menschen ebenso vorhanden wie auch bei Edelsteinen. Sie kann per Resonanz sowohl beim Menschen als auch bei jedem Edelstein gemessen werden.

Der schweizer Biophysiker Dr. Walter Stark fand heraus, dass die Schwingungen bzw. Frequenzen denen des menschlichen Körpers bzw. der menschlichen Körperzellen entsprechen. In der Zellforschung ist man inzwischen überzeugt, dass gesunde Zellen diejenigen sind die in ihrer Schwingung harmonisch sind. D.h. sich weder zu schnell noch zu langsam bewegen.

Was geschieht, wenn sich zwei grundsätzlich ähnlich schwingende Körper aufeinander abstimmen, beschreibt ein anschauliches reales Experiment sehr gut.

Der holländische Physiker Christiaan Huygens platzierte im 17. Jahrhundert zwei Pendeluhren nebeneinander. Beide Pendel bewegten sich nach einiger Zeit im gleichen Rythmus.

2015 nahmen sich spanische Forscher das Thema nochmals vor. Sie fanden heraus, dass sich die Pendel tatsächlich durch ihre Schwingungen – für uns unsichtbar und unhörbar – aneinander anglichen.

Nach diesem Prinzip wirken – rein wissenschaftlich – Edelsteine auf den menschlichen Körper wenn sie nah genug an ihm dran sind.

Die spirituelle Erklärung weshalb Edelsteine / Heilsteine / Heilkristalle eine Wirkung besitzen

Ein Blick in die Geschichte der Menschheit zeigt, dass leider viele Thesen und wissenschaftlichen Gebiete unterschätzt oder sogar mutwillig nicht weiter verfolgt wurden. Was vor 300 Jahren noch als ketzerisch oder schwarze Magie bezeichnet wurde, ist inzwischen sogar in der westlichen Medizin angekommen. Was früher aufgrund fehlender Messgeräte nicht bewiesen werden konnte, gilt heute als Allgemeinwissen. Selbst heute noch werden Kinder als Hexen bezeichnet nur weil sie mit einer Pigmentstörung auf die Welt kommen. Die westliche Wissenschaft hat auf rein oberflächlicher Basis in den letzten 200 Jahren viel erreicht und macht nach wie vor große Fortschritte.

In der Gesamtbetrachtung des menschlichen Körpers und Geistes hängen wir jedoch nach wie vor im Mittelalter fest.

Haben sich all die Völker die seit jahrtausenden von Jahren Edelsteine einsetzen tatsächlich so getäuscht? Und wieso spielten die Edelsteine in fast jeder Kultur eine bedeutende Rolle? Wieso gelten Diamanten – ebenfalls heilsame Kristalle – in der westlichen Welt als so wertvoll?

Aus rein spiritueller Sicht kann es dafür nur einen Grund geben: Urvertrauen in das Kosmische.

Das Urvertrauen ist im Prinzip unser heutiges Bauchgefühl. Die letzten Jahrhunderte wurde dieses leider stark verdrängt. Heute zählen vor allem Statistiken, Bilanzen und Auswertungen, Chancen, Studien oder Zeugnisse. Vielen Menschen fällt es inzwischen schwer Entscheidungen aus der eigenen Intuition heraus zu treffen. Vielen Menschen fällt es schwer ihre Wünsche tatsächlich auch zu manifestieren und damit Ereignisse herbeizuführen. Vielen Menschen fällt es schwer an etwas zu Glauben was sie mit den eigenen Augen nicht sehen können. Das war bei den alten Völkern alles noch anders.

Das Kosmische ist im Prinzip die Komposition des Seins. Alles was wir an materiellen Dingen um uns herum haben ist nur das, was wir mit unserem begrenzten Sinnen wahrnehmen können. Doch die wahre Kraft, auch Schöpferkraft genannt, steckt in allen natürlichen Dingen dieser Erde. Diese unglaublichen Energy-Resourcen sind eigentlich in jedem Menschen vorhanden. Auch Edelsteine beinhalten diese uralte kosmische Energy. Die Kristalle und Edelsteine sind viele jahrtausende alt und damit zum Glück noch nicht verändert wie das bei der “oberflächen” Natur bereits der Fall ist.

Die Menschen waren früher um einiges spiritueller deshalb waren sie auch für Edelsteine und die Sterne um einiges offener. Sie waren akademisch nicht gebildeter aber sie hatten noch den “Blick für das Besondere”.

Wenn du dich heute auf den Weg der spirituellen Rückbesinnung machst, wirst du sozusagen dein drittes Auge öffnen. Dieses ist es, welches dir erlaubt mehr zu sehen als nur die materielle Welt. Es geht nicht um Geister, Übersinnliches oder Visionen. Es geht darum, die Schönheit und Kraft in Dingen zu entdecken die eine echte (Ur-)Faszination in dir auslösen.

Diese Faszination ist es, die Edelsteine von Natur aus auf die Menschen ausüben.

Fühle sie nicht mit deinen Händen, sondern mit deiner Intuition.

Du wirst dich ihnen nicht entziehen können.

Du wirst sie nicht vergessen können.

Weil sie dir gut tun.

Weil sie etwas in dir auslösen.

Weil sie dich beruhigen.

Weil du dich angekommen fühlst.

Sage mir, ist das unnormal?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.