Edelsteine

Edelstein, ist eines der Mineralien, das wegen seiner Schönheit, Haltbarkeit und Seltenheit sehr geschätzt wird. Einige wenige nicht-kristalline Materialien organischen Ursprungs (z.B. Perle, rote Koralle und Bernstein) werden ebenfalls als Edelsteine eingestuft.

Edelsteine als Schmuckobjekt

Edelsteine haben die Menschheit seit der Antike angezogen und werden seit langem für Schmuck verwendet. Die wichtigste Voraussetzung für ein Juwel ist, dass es schön sein muss. Die Schönheit kann in Farbe oder mangelnder Farbe liegen; im letzteren Fall können extreme Klarheit und „Feuer“ die Anziehungskraft ausmachen. Schillernd, opaleszierend, sternförmig (die Ausstellung eines Sterns im reflektierten Licht), Chatoyance (die Ausstellung eines veränderlichen Glanzes und eines schmalen, weißen Lichtbandes), Muster und Glanz sind weitere Merkmale, die einen Edelstein schön machen können. Ein Edelstein muss auch langlebig sein, wenn der Stein die darauf aufgebrachte Politur erhalten und der Abnutzung durch ständige Handhabung standhalten soll.

Edelsteine in der Spiritualität

Zusätzlich zu ihrer Verwendung als Schmuck wurden Edelsteine von vielen Zivilisationen als Wunder angesehen und mit mysteriösen Kräften ausgestattet. Verschiedene Steine waren mit unterschiedlichen und sich manchmal überlappenden Attributen ausgestattet; der Diamant zum Beispiel sollte seinem Träger im Kampf Kraft geben und ihn vor Geistern und Magie schützen. Überreste solcher Überzeugungen bestehen in der modernen Praxis des Tragens eines Geburtssteins fort.

Edelsteine und ihre Verarbeitung

Von den mehr als 2.000 identifizierten natürlichen Mineralien werden weniger als 100 als Edelsteine verwendet und nur 16 haben an Bedeutung gewonnen. Dies sind Beryll, Chrysoberyll, Korund, Diamant, Feldspat, Granat, Jade, Lazurit, Olivne, Opal, Quarz, Spinell, Topas, Turmalin, Türkis und Zirkon. Einige dieser Mineralien liefern mehr als eine Art von Edelstein; Beryll zum Beispiel liefert Smaragde und Aquamarine, während Korund Rubine und Saphire liefert. In fast allen Fällen müssen die Mineralien für den Einsatz im Schmuckbereich geschliffen und poliert werden.

Mit Ausnahme von Diamant, der aufgrund seiner sehr hohen Härte besondere Probleme bereitet, werden Edelsteine auf drei Arten geschliffen und poliert. Achat, Opal, Jaspis, Onyx, Chalcedon (alle mit einer Mohshärte von 7 oder weniger) können getrommelt werden, d.h. sie können in einen Zylinder mit Schleifkorn und Wasser eingesetzt werden und der Zylinder dreht sich um seine Längsachse. Die Steine werden poliert, haben aber eine unregelmäßige Form.

Zweitens können die gleichen Edelsteine stattdessen en cabochon (d.h. mit einer abgerundeten Oberseite und einer flachen Unterseite) geschliffen und auf wasser- oder motorbetriebenen Sandstein-Rädern poliert werden.

Drittens können Edelsteine mit einer Mohshärte von mehr als 7 mit einer Karbo-Rundsäge geschliffen und dann in einem Halter (Dop) montiert und gegen eine Drehmaschine gedrückt werden, die sich extrem schnell drehen kann. Die Drehmaschine trägt eine Spitze oder eine kleine Scheibe aus Weicheisen, deren Durchmesser von einem Stecknadelkopf bis zu einem Viertel Zoll variieren kann. Die Oberfläche der Scheibe ist mit Karborundumkorn, Diamantstaub oder anderen Abstraktionen sowie Öl gefüllt. Ein weiteres Werkzeug zum Schleifen von Facetten ist der Dentalmotor, der eine größere Flexibilität und Sensibilität aufweist als die Drehmaschine. Die Facetten werden mit diesen Werkzeugen auf den Stein geschliffen und dann wie oben beschrieben poliert.

Von entscheidender Bedeutung für die moderne Edelsteinbearbeitung war die so genannte Facettierung, die durch die Brechung und Reflexion von Licht Brillanz erzeugt. Bis ins späte Mittelalter wurden Edelsteine aller Art einfach entweder en cabochon oder, insbesondere zur Inkrustation, zu flachen Blutplättchen geschnitten.

Die ersten Versuche des Schliffs und Facettierens zielten darauf ab, das Aussehen von Steinen zu verbessern, indem natürliche Fehler abgedeckt wurden. Der richtige Schnitt hängt jedoch von einer detaillierten Kenntnis der Kristallstruktur eines Steins ab. Außerdem wurde erst im 15. Jahrhundert die abrasive Eigenschaft des Diamanten entdeckt und genutzt (nichts anderes kann Diamanten schneiden). Nach dieser Entdeckung wurde die Kunst des Schneidens und Polierens von Diamanten und anderen Edelsteinen entwickelt, wahrscheinlich zuerst in Frankreich und den Niederlanden. Der Rosenschliff wurde im 17. Jahrhundert entwickelt, und der Brillantschliff, heute der allgemeine Favorit für Diamanten, soll um 1700 erstmals verwendet worden sein.

Beim modernen Edelsteinschleifen wird die Cabochon-Methode weiterhin für opake, transluzente und einige transparente Steine, wie Opal, Karfunkel usw. verwendet; bei den meisten transparenten Edelsteinen (insbesondere Diamanten, Saphire, Rubine und Smaragde) wird jedoch fast immer facettiert geschliffen. Bei diesem Verfahren werden zahlreiche Facetten geschnitten, die geometrisch angeordnet sind, um die Schönheit von Licht und Farbe optimal zur Geltung zu bringen. Dies geschieht durch den Verlust von Material, oft bis zur Hälfte des Steins oder mehr, aber der Wert des Edelsteins wird stark erhöht. Die vier häufigsten facettierten Formen sind der Brillantschliff, der Stufenschliff, der Tropfenschliff und der Rosenschliff.

Neben den ungeschliffenen Steinen, die mit Cabochonschliff versehen sind, sind auch einige graviert. Es werden Hochgeschwindigkeits-, diamantbestückte Schneidwerkzeuge verwendet. Der Stein wird von Hand gegen das Werkzeug gehalten, wobei Form, Symmetrie, Größe und Schnitttiefe durch das Auge bestimmt werden. Edelsteine können auch hergestellt werden, indem man mehrere kleinere Steine zu einem großen Schmuckstück zusammenfügt.

In einigen Fällen wird auch die Farbe der Edelsteine verstärkt. Dies wird durch eine der drei folgenden Methoden erreicht: Erwärmen unter kontrollierten Bedingungen, Aussetzen gegenüber Röntgenstrahlen oder Radium oder Auftragen von Pigment oder farbiger Folie auf die Facetten des Pavillons (Basis).

In letzter Zeit wurden verschiedene Arten von synthetischen Edelsteinen hergestellt, darunter Rubine, Saphire und Smaragde. Verschiedene Herstellungsverfahren werden derzeit eingesetzt, wobei eines das “Kristallwachstum aus der Lösung” ist und das andere das “Kristallwachstum aus der Schmelze” beinhaltet.

Edelsteine spirituelle Bedeutung und Wirkung

Tiefere Verbindung

Das Tragen eines Edelsteins verbindet dich mit der Vergangenheit. Historisch gesehen wurden Edelsteine auf verschiedene Weise verwendet. Laut der Autorin Maria Leach wurden in frühen Zeiten Edelsteine verwendet, um die Empfängnis zu erleichtern und Liebe und Hass hervorzurufen. Das Tragen von Edelsteinen ist nicht mit einer bestimmten Kultur oder Religion verbunden. Jeder kann von dem schönen Geschenk der Geschichte und der Verbindung profitieren.

Sagenumwobene Heilkräfte

Einige Edelsteine besitzen einzigartige Heilkräfte. Jeder Edelstein repräsentiert einen Planeten und hat die Fähigkeit, Energie von diesem Planeten zu beziehen und direkt zu dir zu senden. So repräsentiert beispielsweise roter oder rosa Rubin die Sonne. So wie die Sonne der natürlichen Welt Leben einhaucht, revitalisiert Rubin und befähigt den Träger, Verantwortung und Führung in seinem Leben zu übernehmen. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Das ist es nicht! Die Energie der Kristalle neutralisiert die energetischen Blockaden, die eine schlechte Gesundheit verursachen, und nährt alle Aspekte des Seins.

Werkzeug zur Meditation

Es ist Egal du deinen Heilstein täglich, über Nacht oder zu besonderen Anlässen trägst. Edelsteine dienen auch als praktisches Meditationshilfsmittel, da sie einen profunden therapeutischen Gesamtnutzen bieten. Die Edelsteinkugeln sind nützlich beim Zählen von Mantras oder Affirmationen. Alternativ können die Steine auch in die Handfläche gebündelt und auf den Bereich des Körpers gelegt werden, auf den du Energie und Heilung richten möchtest.

Energetische Reinigung

Kristalle können alles von Angst über Selbstzweifel bis hin zu Rücksichtslosigkeit reinigen. Es ist wichtig, dass du deine Edelsteine regelmäßig reinigst, um die angesammelten Energien zu verlieren und die erneute Aufladung zu ermöglichen.